Tarifvertrag psd banken

1.1 “Vergleichsvereinbarung” die nachstehend aufgeführten Provinztarifverträge für den Zeitraum ab dem 1. April 2017: a) ein neuer Tarifvertrag oder b) ein Streik oder eine Aussperrung nach Abteilung 13 des Teils 2 des Arbeitsgesetzbuches während der lokalen Verhandlungen beginnt. 4. Die Schulgerichtsbarkeit muss vereinbarte CIF-Vorschläge an Alberta Education weiterleiten. Die Beschlüsse des CIF-Ausschusses sind nach diesem Tarifvertrag nicht gegenstandsweisen. 2. Wenn eine allgemeine Gehaltserhöhung(en) für eine Vergleichsvereinbarung in einem der ersten Jahre (1. September, 2016 bis zum 31. August 2017) oder zweites Jahr (1. September 2017 bis 31. August 2018) über0 %, die im Rahmen dieser Vergleichsvereinbarung ausgehandelte allgemeine Gehaltserhöhung(en) auf das Gehaltsraster, die Verwaltungszulagen und den täglichen Ersatzlehrerlohn der Tarifverträge mit dem Verband im ersten bzw. zweiten Jahr und in Kraft auf das/die gleiche Datum(e) wie im betroffenen Vergleichsvertrag vorgesehen.

Wenn mehr als eine allgemeine Gehaltserhöhung für Vergleichsvereinbarungen ausgehandelt wird, werden die Erhöhungen nicht über mehrere Vergleichsvereinbarungen hinausberechnet, jedoch wird die höchste allgemeine Gehaltserhöhung(n) in jedem Jahr auf das Gehaltsraster, die Verwaltungszulagen und den täglichen Ersatzlehrerlohn angewendet. b) Die Bildungsjahre 2 und 3 werden mit Wirkung zum 1. September 2017 aus dem Tarifvertrag gestrichen. Alle Lehrer, die derzeit ein Jahresgehalt in den Kategorien C2 und C3 erhalten, werden innerhalb des vierten Jahres (Kategorie C4) in den Schritt berufen, der dem aktuellen Jahresgehalt des Lehrers am nächsten, aber nicht weniger als dem aktuellen Jahresgehalt des Lehrers ist. Wenn dieser Schritt im Raster nicht C4 MAX ist, ist der Lehrer für die Netzverschiebung auf der Grundlage von Erfahrungsschritten berechtigt. 1.2 Im Sinne dieses Tarifvertrags und ungeachtet der Bestimmungen des Schulgesetzes gilt der Lehrertag als nichtunterrichtstäglich. 2.2.1 Die Verhandlungen über die Liste der zentralen und lokalen Angelegenheiten müssen spätestens 6 Monate und nicht mehr als 8 Monate vor Ablauf des damals bestehenden Tarifvertrags beginnen und durch eine schriftliche Mitteilung des Verbandes oder teBA an den anderen eingeleitet werden. 1.1 Dieses Vernehmenderbrief erfolgt gemäß Artikel 8 des Tarifvertrags (Praxisbedingungen).

Die Parteien sind sich darin einig, dass die Lehrer, wenn die Unterrichtszeit der Lehrer komprimiert wird und die derzeitigen Tarifverträge stillschweigend sind, eine Auszeit in Bezug auf die in der nachstehenden Tabelle vorgesehene zusätzliche Arbeitszeit erhalten. Die Tage werden für diese Berechnung auf die nächste 0,25 gerundet. Es wird von beiden Seiten anerkannt, dass Flexibilität erforderlich ist, um den Kalender für die Schulgerichtsbarkeit beizubehalten, aber auch die Sicherheit für Lehrer zu bieten, dass eine Verlängerung der Dauer der Unterrichtstage zu einer damit verbundenen Auszeit für Lehrer führen kann. 13.4 Während dieser Abordnung behält die Schulgerichtsbarkeit das reguläre Gehalt des Lehrers, die anwendbaren Zulagen und die im Tarifvertrag geforderten Leistungsbeiträge bei und leistet die gesetzlichen Beiträge im Namen des Lehrers. Der Verband erstattet der Schulgerichtsbarkeit alle Zahlungen, die die Schulgerichtsbarkeit an den Lehrer oder in seinem Namen während der Abordnung nach dieser Klausel geleistet hat. Verschiedene Maßnahmen in Bezug auf Einstellung, Arbeitszeit, Vergütungssystem und Ausbildungspolitik sind ausdrücklich im Text des Tarifvertrags enthalten.

Posted in Uncategorized.